„Die Wilden Seiten“ gewinnen

Grundschule „Am Kiefernwald“ hat die beste Schülerzeitung deutschlandweit

Aus der Zeitung erfuhren die Redakteure der „Wilden Seiten“ von ihrem Sieg beim bundesweiten Wettbewerb der Schülerzeitungen. Sie hatten sich zuvor in der Kategorie Grundschule beworben. Nach zweitätiger Beratung der Jury im Potsdamer Landtag fiel die Entscheidung zugunsten unserer Schülerzeitung aus. Frau Dr. Buchert, die „Chefredakteurin“ der „Wilden Seiten“, freute sich zusammen mit ihren jungen Redakteuren über den Sieg: „Auf Landesebene ist uns das bisher noch nicht gelungen.“

Die Preisverleihung findet am 8. Juni in Berlin statt.

Aufregende Tage in Berlin

Am Donnerstag, dem 08.06.2017 wurden wir, die Schülerzeitung „Die Wilden Seiten“ der Grundschule Am Kiefernwald aus Wildenbruch, mit dem 1. Platz des Schülerzeitungs-wettbewerbs in der Kategorie Grundschulen ausgezeichnet. Im Bundesrat gratulierte uns Bundesratspräsidentin Frau Malu Dreyer und überreichte die Urkunde.  Zusätzlich bekommt die Redaktion 1000 € Preisgeld. Für uns war die Preisverleihung der krönende Abschluss einer dreitägigen Reise nach Berlin.

Beginnen wir also vorne:

Am Dienstag dem 06.06.2017 haben wir, das sind die 7 Kinder der Schülerzeitungsredaktion, Schulleiterin Frau Heinrich und Frau Dr. Buchert, uns am Michendorfer Bahnhof getroffen, um nach Berlin zu starten.

Die Deutsche Jugendpresse hatte für die drei Tage ein tolles Programm für die Sieger ausgearbeitet. Nach dem Check-In im A&O Hostel haben wir die Zimmer bezogen und dabei gleich Schülerzeitungsredakteure aus anderen Schulen kennengelernt. Als erstes haben wir die Betten bezogen, dann ging es auch schon mit dem Bus zur Schule „Phorms Education“ zum Willkommensabend. Ein leckeres Buffet und Musik von Ian Late erwarteten uns. Besonders gut hat uns der Spielplatz mit Kletterparcours auf dem Schulhof gefallen.

Am nächsten Tag stand ein großer Schülerzeitungskongress in der Friedrich-Ebert-Stiftung auf dem Programm. Es begann mit einer Fishbowl-Diskussion (übersetzt heißt das Fischglas) mit dem Moderator Benjamin Stöwe, der sonst das Wetter im Morgenmagazin beim ZDF präsentiert. Journalist, Kommunikationsexperte und die Vorsitzende der Jusos saßen als feste Teilnehmer der Diskussion im Fishbowl. Zwei Plätze standen für das Publikum zur Verfügung. Toll hat Herr Stöwe das Gespräch zum Thema „Phantastische Medienwelten-Manege frei für das Wahljahr 2017“ in Gang gebracht und bald saß einer von uns (Daniel Jansen) als erster Gast mit im Fishbowl.

Anschließend teilten sich alle Teilnehmenden in verschiedene Workshops auf. Für Grundschüler gab es zwei Workshops mit den Titeln „Manege frei- Vom Comic bis zur Nachricht“ und „Tweeten, teilen, posten, bloggen… alles kein Problem“. Unsere Gruppe wurde geteilt, so dass wir an beiden Workshops beteiligt waren. Im Ersten haben wir gelernt, dass es verschiedene Textformen gibt: die Erzählung, die Nachricht, den Bericht, die Reportage, das Interview, die Umfrage, den Kommentar und das Comic.  Und wir haben die Merkmale und die magische  Wirkung der Textformen auf Zettel geschrieben. Am Ende der Stunde wurden die Zettel dann zusammen geknüllt und damit eine Schneeballschlacht im Sommer gemacht. Im anderen Workshop haben wir uns zuerst alle vorgestellt und festgestellt, womit (PC, Handy, Tablet,…) wir das Internet nutzen. Dann wurde von uns ein Plakat über das Thema „Vor- und Nachteile für mich und die Reporter im Internet“ hergestellt und mit Plakaten anderer Gruppen zusammen ausgewertet. Außerdem haben wir uns Filme angeschaut, die Themen wie „Mobben übers Internet“  oder  „Apps, die sinnvoll sind und welche nicht wirklich“ ansprachen. Natürlich gab es zwischendurch auch etwas zu essen und für Unterhaltung sorgte das „Team Scheller“ mit Poetry-Slam und einem Gedicht „Mach doch einfach“.

Nach so viel Arbeit kam der entspannende Teil des Tages. Wir sind ins „Museum für Kommunikation“ gefahren, wo wir mit alten und modernen Schreibmaschinen schreiben konnten. Auch mit echten Vogelfedern und Stiften, die erst in Tinte getaucht werden müssen, haben wir geschrieben und eigene Stempel wurden gebastelt. Leider konnten wir nicht mehr den Rest des Museums ansehen, da die Zeit schon wieder vorbei war. Schade eigentlich, wäre bestimmt auch spannend gewesen.

Ja und dann war es am Donnerstag endlich soweit.  Zwei Vertreter der Schülerredaktion, Quiana Tröbs und Benedikt Felsch, durften im Plenarsaal des Bundesrats Platz nehmen. Wir anderen haben mit den Betreuern oben auf der Besuchertribüne gesessen und ganz laut applaudiert als Herr Andreas Heimann (Redakteur bei dpa) die Laudatio gehalten hat. Krönender Abschluss war die Gratulation und Überreichung der Urkunde von Bundesratspräsidentin und Ministerpräsidentin aus Rheinland-Pfalz Frau Malu Dreyer gemeinsam mit Andreas Heimann.  Frau Dreyer betonte in ihrer Rede, wie wichtig sie Schülerzeitungen findet und dass sie selbst in ihrer Schule eine gegründet hat.  Gut gefallen haben uns auch die auflockernden Darbietungen von Viola Dix mit ihrem Devilstick und die Akrobatik von Jannick & Lilly.

Im Anschluss an die Preisverleihung wurden noch Fotos gemacht und dann begann nach drei aufregenden Tagen die Heimreise nach Michendorf. An diese Tage werden wir uns noch lange erinnern!

Check-In im A&O-Hostel

Moderator Benjamin Stöwe vom ZDF befragt Benedikt Felsch und Luis Schmidt

Fishbowl-Diskussion mit Daniel Jansen Quiana Tröbs im Workshop Im Museum für Kommunikation

Foto: Dieter Herrmann

Preisverleihung im Bundesrat mit Malu Dreyer und Andreas Heimann
Offizielle Fotos der Deutschen Jugendpresse zur Veranstaltung und von Dieter Herrmann